Überfüllung der notaufnahmen: gründe und populationsbezogene einflussfaktoren/Emergency department crowding: reasons and population-based influencing factors

Searle, J., Muller, R., Slagman, A., Schäfer, C., Lindner, T., Somasundaram, R., Frei, U., and Möckel, M. (2015) Überfüllung der notaufnahmen: gründe und populationsbezogene einflussfaktoren/Emergency department crowding: reasons and population-based influencing factors. Notfall und Rettungsmedizin, 18 (4). pp. 306-315.

[img] PDF (Published Version) - Published Version
Restricted to Repository staff only

View at Publisher Website: http://dx.doi.org/10.1007/s10049-015-001...
 
5
9


Abstract

Abstract (German)

Hintergrund: Aus Notaufnahmen in Deutschland wird eine zunehmende Überfüllung berichtet, die die Prozesse belastet.

Ziel: Ziel der Studie ist es, Gründe für die Überfüllung der Notaufnahmen sowie populationsbezogene Einflussfaktoren zu erfassen und so eine Datengrundlage für evidenzbasierte Forschungs- und Lösungsstrategien zu entwickeln.

Methode: Dies ist eine "Mixed-methods"-Studie, die an zwei universitären Notaufnahmen mit soziodemographisch unterschiedlichen Einzugsgebieten durchgeführt wurde (Notaufnahme Nord mit durchschnittlich niedrigem Sozialstatus der Bevölkerung und Notaufnahme Süd mit höherem Sozialstatus). Die Methodik umfasst quantitative deskriptive Analysen eines Sekundärdatensatzes von 34.333 Notfallpatienten und qualitative Fokusgruppeninterviews an beiden beteiligten Einrichtungen.

Ergebnisse: Obwohl die Patienten der Notaufnahme Süd deutlich älter waren und häufiger stationär aufgenommen wurden, waren die Morbidität und Krankenhausmortalität der Notaufnahme Nord höher. Die vom Personal genannten Gründe waren an beiden Einrichtungen sehr ähnlich und zeigten insbesondere externe und patientenbezogene Faktoren, die ein erhöhtes Patientenaufkommen sowie einen erschwerten Patientenabfluss bedingen, auf. Es ergaben sich jedoch deutlich unterschiedliche Diskussionsschwerpunkte, die sich anhand der Patientenpopulation nachvollziehen lassen. In beiden Einrichtungen wurde ein erhöhtes Maß an "Sicherheitsmedizin" als Grund für die Überfüllung genannt.

Diskussion: Die wahrgenommenen Gründe für die Überfüllung der Notaufnahmen liegen zu einem überwiegenden Teil außerhalb des Einflussbereichs der Notaufnahmen und werden von den Charakteristika ihrer Patientenpopulation mit beeinflusst. Eine Lösung des Problems erfordert daher Maßnahmen, die über Prozessoptimierungen in den Notaufnahmen selbst hinausgehen und im Sozial- bzw. dem Gesundheitssystem eingreifen.

Abstract (English)

Background: Emergency departments (ED) in Germany report increasing levels of crowding, which have a negative impact on ED processes.

Aims: The purpose of this study is to evaluate perceived reasons for ED crowding as well as population-based influencing factors and to develop a database for further research and solution strategies.

Methods: This is a mixed methods study conducted at two university EDs with sociodemographically different catchment areas (ED North, population with a lower socioeconomic status, ED South, population with a higher socioeconomic status), comprising a descriptive secondary data analysis of 34,333 ED patients and qualitative focus group interviews with medical staff of these EDs.

Results: Although patients were older and more often hospitalized in ED South, morbidity and in-hospital mortality of admitted patients was higher in ED North. Perceived reasons were similar in both institutions with mainly external and patient-related factors causing high patient volumes and a slow outflow of patients. There were marked differences in the key areas of discussion, which can be comprehended on the basis of the patient data. Staff in both EDs reported a perceived high level of "protective medicine" as causing ED crowding.

Discussion: Perceived reasons for ED crowding are mainly found outside the influence of the EDs and are affected by their patient population. Solution strategies have to reach beyond process-optimization strategies in the EDs themselves and should intervene at population and social/health care system levels.

Item ID: 41899
Item Type: Article (Refereed Research - C1)
Keywords: crowding; emergency department; emergency medicine; emergency services; cardiac analogy model
Additional Information:

ISSN: 1436-0578
Date Deposited: 08 Dec 2015 18:38
FoR Codes: 11 MEDICAL AND HEALTH SCIENCES > 1117 Public Health and Health Services > 111799 Public Health and Health Services not elsewhere classified @ 100%
SEO Codes: 92 HEALTH > 9204 Public Health (excl. Specific Population Health) > 920407 Health Protection and/or Disaster Response @ 100%
Downloads: Total: 9
Last 12 Months: 2
More Statistics

Actions (Repository Staff Only)

Item Control Page Item Control Page